Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

< Vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen des Arbeiterwohlfahrt Kreisverbandes Goslar e. V. angeordnet
15.05.2017 15:25 Alter: 1 year
Kategorie: Allgemein

BFH kippt Sanierungserlass, Bundesrat fordert neue gesetzliche Grundlage


Der Große Senat des BFH hat mit einer am 08.02.2017 veröffentlichten Entscheidung (Beschluss vom 28.11.2016, GrS 1/15) entschieden, dass dem von der Finanzverwaltung aufgrund des im sog. Sanierungserlass vorgesehenen Steuererlass auf Sanierungsgewinne die gesetzliche Grundlage fehlt.

 

Der Bundesrat hat nun in seiner Stellungnahme zum Gesetz zur Einführung der Lizenzschranke vom 10.03.2017 auch die Einführung einer neuen gesetzlichen Grundlage für den sog. Sanierungserlass vorgeschlagen.

 

Es soll danach ein neuer Paragraph 3a EStG mit folgendem Inhalt geschaffen werden: "§ 3a Steuerbegünstigung von Sanierungsgewinnen (1) Betriebsvermögensmehrungen oder Betriebseinnahmen aus einem Schuldenerlass zum Zwecke einer unternehmensbezogenen Sanierung (Sanierungsgewinn) sind auf Antrag steuerfrei, wenn das Unternehmen sanierungsbedürftig und sanierungsfähig ist, der Schuldenerlass als Sanierungsmaßnahme geeignet ist und aus betrieblichen Gründen und in Sanierungsabsicht der Gläubiger erfolgt. (2) Die Inanspruchnahme der Steuerbefreiung nach Abs. 1 hat zur Folge, dass 1. zum Ende des vorangegangenen Veranlagungszeitraums festgestellte Verlustvorträge (...) zu Beginn des Veranlagungszeitraums der Entstehung des Sanierungsgewinns (Sanierungsjahr) entfallen und 2. im Sanierungsjahr entstehende negative Einkünfte nicht mit anderen positiven Einkünften ausgeglichen und nicht in anderen Veranlagungszeiträumen abgezogen werden können..."

 

Entsprechendes soll auch für die Gewerbesteuer gelten und über § 8 KStG auch für die Körperschaftsteuer.

 

Für Unternehmen im Insolvenzverfahren ist diese Regelung zu begrüßen. Doch die in den Raum gestellte Steuerfreiheit soll auch negative Konsequenzen für den Steuerpflichtigen haben, wie insbesondere den Wegfall der Verlustvorträge und keine Berücksichtigung damit verbundener Betriebsausgaben.

 

Die gesetzlichen Neuregelungen sollen außerdem unter dem Vorbehalt der beihilferechtlichen Genehmigung durch die EU-Kommission stehen.

 

Es wäre wünschenswert, dass möglichst kurzfristig Rechtssicherheit geschaffen wird und die Unternehmen in der Krise nicht im Stich gelassen werden. Hierfür ist es erforderlich, dass die insolvenzrechtlichen Sanierungsinstrumente, wie Schutzschirm, Eigenverwaltung und Insolvenzplan, mit dem Sanierungssteuerrecht in Einklang gebracht werden.

 

 

 


Braunschweig

Rechtsanwaltskanzlei Hausherr Steuerwald
Bruchtorwall 6 | 38100 Braunschweig
E-Mail: infohausherr-steuerwaldde

Bürozeiten
Vormittags  
Mo - Fr: 08:00 - 13:00 Uhr
Nachmittags  
Mo, Di, Do: 14:30 - 18:00 Uhr
Mi: 14:30 - 16:30 Uhr
Fr: 14:30 - 16:00 Uhr

Hannover

Hausherr Steuerwald
Insolvenzverwaltung
Luisenstraße 10 | 30159 Hannover
Telefon: 0511 / 27914797

Bürozeiten
Vormittags  
Mo - Fr: 09:00 - 13:00 Uhr
Nachmittags  
Mo - Do: 14:30 - 17:00 Uhr

Partner

© 2015 Hausherr Steuerwald | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Seitenanfang