Peiner Bäckerei Wulfestieg backt wieder große Brötchen

Nach fast zwei Jahren im Insolvenzverfahren geht es bei der Bäckerei Wulfestieg wieder bergauf. Die Gläubiger haben einstimmig, den vom Insolvenzverwalter vorgelegten Insolvenzplan angenommen. Alle 80 Arbeitsplätze konnten erhalten werden. Betriebsbedingte Kündigungen waren nicht nötig. Allerdings mussten im Zuge der Sanierung zwei defizitäre Filialen von insgesamt elf geschlossen und eine weitere verkauft werden. Als Ursachen für die Insolvenz hat Insolvenzverwalter Christian Hausherr vor allem zwei Aspekte ausgemacht. „Neben hausgemachten Managementfehlern haben es die traditionellen Handwerksbäcker gegenüber Großbäckereien und Backstationen schwer, die einfach billiger produzieren.“ 

„Wir backen halt noch mit der Hand“, sagt Bäckerei-Chef Ralf Wulfestieg. „Das ist einfach teurer“, stellt er fest. „Ich hoffe, dass unsere Kunden das auch in Zukunft zu schätzen wissen.“ Die Bäckerei Wulfestieg setzt bei ihren Broten vor allem auf Sauerteig. Dieser muss am Tag vorher angesetzt werden und 20 Stunden stehen. 

Wulfestieg zeigt sich jedenfalls erleichtert, dass sein Betrieb nun wieder neu durchstarten kann und gestärkt aus der Insolvenz hervorgeht. Eines ist ihm aber besonders wichtig: Ein Dank an seine Mitarbeiter. „Ohne sie hätte ich das nie geschafft.“